Fachklinik Eiterbach - Heiligkreuzsteinach Baden-Württemberg Deutschland

Fachklinik Eiterbach - Heiligkreuzsteinach Baden-Württemberg Deutschland

Suchtklinik in Deutschland: Fachklinik Eiterbach in Heiligkreuzsteinach

Bildquelle: Fachklinik Eiterbach Heiligkreuzsteinach Baden-Württemberg Deutschland

  • Rehaklinik

Die Einrichtung liegt ca. 25 Kilometer von Heidelberg-Mitte entfernt im südlichen Odenwald. Vom Heidelberger Hauptbahnhof gibt es eine direkte Busverbindung zur Einrichtung.

Kureinrichtung bewerten

Angaben zum Aufenthalt
Format: 18.11.2017
Bewertung
 
 
 
 
Erfahrungsbericht*

Bewertungen

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    03.09.2015
    Name (evtl. Synonym): 
    Titus
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    bis 2 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    3
    Behandlungen: 
    1
    Sauberkeit: 
    1
    Verpflegung: 
    1
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Total unhygienische Klinik. Das "Buffet", wenn man es so nennen kann, ist voller Fliegen, die Klinik ist total dreckig. Die Leute dort sind alle richtig harte Fälle, die kaum ansprechbar sind. Eine Therapiesitzung in der Woche, ansonsten darf man im Bett liegen und sich langweilen. Geht da bloß nicht hin...

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    02.08.2013
    Name (evtl. Synonym): 
    Bagdad
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    0
    Behandlungen: 
    0
    Sauberkeit: 
    1
    Verpflegung: 
    0
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Ich schreibe als Mutter eines Betroffenen bzw. eines Patienten. Mein Sohn wurde nach einem Fehlverhalten?! ohne Vorbereitungsphase wortwörtlich vor die Türe gesetzt. Reaktionszeit für ihn ca. 4 Std. Gut ausgestattet mit einer Plastiktüte voller Medikamente konnte er dann seine Rückreise ins Nirvana antreten. Gründe seines Aufenthaltes waren Drogen- Medikamenten- und Alkoholsucht ( Polytoxikämie). Ich brauche wohl niemandem zu sagen, welches Drama sich auf der Zugfahrt Richtung ehemals Heimat abspielte. Nach der ersten Nacht in einem Obdachlosenheim in Heidelberg ist er zum Glück jetzt lebend in einer psychiatrischen Einrichtung zwischengeparkt, nachdem man ihn als hilflose Person zusammengebrochen und mit Medikamenten vollgepumpt an einer Bushaltestelle aufgegriffen bzw. gefunden hat. Man muss an dieser Stelle erwähnen, dass mein Sohn unter gesetzlicher Betreuung steht und vor wenigen Monaten einen fast erfolgreichen Suizidversuch durchführte, er ist also psychisch krank und dies ist auch ärztlich mehrfach diagnostiziert worden: Schizophrenie auf der Basis einer Polytoxikämie!

    Ich überlege derzeit ob ich Strafanzeige stellen soll, denn der Ablauf der "Entlassung" eines psychisch kranken Menschen und die Kommunikation (bei Verlegung auf eine Akutstation wegen Intoxikation keinerlei Information an die gesetzliche Betreuerin) zwischen den beteiligten Personen halte ich für grob fahrlässig und unprofessionell.

    Diese Einrichtung ist aus meiner Sicht nicht geeignet. Ich komme selber aus diesem Fach und bin im Besitz einer sozialpädagogischen und pflegerischen Ausbildung, habe eine Ausbildung im Pflegemanagement und Qualitätsmanagement und arbeite derzeit als Leitungskraft einer psychiatrischen Einheit mit Krankheitsbildern die denen meines Sohnes gleich sind.

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    24.03.2008
    Name (evtl. Synonym): 
    Kitty
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    4
    Behandlungen: 
    4
    Sauberkeit: 
    4
    Verpflegung: 
    4
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Ich bin dank dieser Klinik (2016), deren Behandlung, Therapeuten, Pflegepersonal etc. seit 8 Jahren Clean....!

Counter

Anzahl der Kurkliniken: 905

Suche

Anzeigen

Anzeige

Quick Links 1

Quick Links 2

Quick Links 3