Zehn Tipps gegen Kopfweh - Schmerzkiller von Bewegung bis Baden, von Wasser bis Teebaumöl

Zehn Tipps gegen Kopfweh - Schmerzkiller von Bewegung bis Baden, von Wasser bis Teebaumöl

14.09.2017

Ratgeber: Zehn Tipps gegen Kopfweh - Schmerzkiller von Bewegung bis Baden, von W

Bewegung an frischer Luft ist ein bewährtes Mittel gegen Kopfschmerzen. Foto: djd/Sanofi

Ob häufig oder nur gelegentlich, ziehend, pochend oder stechend - Kopfschmerzen erwischen jeden einmal. Häufig handelt es sich um sogenannte Spannungskopfschmerzen, die von Muskelverspannungen kommen und harmlos, aber lästig sind. Hier sind zehn Tipps für einen freien Kopf:

1. Bei akuten Schmerzen hilft Bewegung an der frischen Luft. Ein Spaziergang erfrischt und versorgt das Gehirn mit Sauerstoff. Zudem hilft Bewegung, Verspannungen im Nacken-Rücken-Bereich vorzubeugen, die oft Auslöser für Spannungskopfschmerzen sind.

2. Ein warmes Vollbad lockert ebenfalls die Muskulatur. Ideal ist eine Wassertemperatur von 38 Grad. Badezusätze wie Rosmarin sorgen für eine noch bessere Durchblutung.

3. Wasser kann auch auf andere Weise helfen, etwa als kalter Waschlappen auf der Stirn oder schlicht als Getränk. Denn Kopfschmerzen können auch die Folge von zu geringer Flüssigkeitsaufnahme sein.

4. Nicht selten lässt ein zu niedriger Blutzuckerspiegel den Kopf brummen. Dann sollte man etwas essen, am besten Vollkornprodukte, da sie den Blutzucker lange stabil halten.

5. Kaffee steigert die Durchblutung des Gehirns und kann so Schmerzen lindern. Als besonders wirksam gelten starke Sorten wie Espresso oder Mokka. Tipp: einen Spritzer Zitrone zugeben.

6. Rezeptfreie Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Ibuprofen wie "Ibuflam akut" können bei leichten bis mäßigen Schmerzen schnell Abhilfe bringen - gerade, wenn man im Alltag leistungsfähig sein muss. Unter www.ibuflam.de gibt es mehr Informationen dazu.

7. Vielen Betroffenen hilft es, Pfefferminz- oder Teebaumöl auf die Stirn zu tupfen. So kann Studien zufolge etwa Pfefferminzöl unter anderem die Wirkung der Schmerzbotenstoffe Serotonin und Substanz P hemmen, die bei der Kopfschmerzentstehung mitwirken.

8. Eine sanfte Druckmassage kann erleichtern: Finger auf die Schmerzpunkte an Schläfen oder Stirn legen, den Druck für mindestens 30 Sekunden aufrechterhalten. Auch der Druckpunkt zwischen den Augen kann massiert werden.

9. Wenn Stress die Kopfschmerzen verursacht, können Entspannungstechniken wie Meditation, Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung ein Gegenmittel sein.

10. Treten begleitend Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost, Fieber, Gleichgewichtsstörungen oder Schwindel auf oder halten die Schmerzattacken über mehrere Tage an, sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Spezialfälle Migräne und Cluster-Kopfschmerzen

Zu den besonders starken Kopfschmerzen zählen die Migräne und der Cluster-Kopfschmerz. Migräneanfälle dauern vier bis 72 Stunden, die Schmerzen sind häufig pulsierend, oft begleitet von Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Übelkeit und der sogenannten "Aura" - Wahrnehmungsstörungen wie Augenflimmern oder kribbelnde Gliedmaßen.

Cluster-Kopfschmerzen sind seltene Attacken, die Minuten oder Stunden dauern können und sich oft "wie ein Stich ins Auge" anfühlen - auch begleitet von tränenden, geröteten Augen und laufender Nase - mehr Informationen zu den Schmerzarten gibt es unter www.ibuflam.de. In beiden Fällen ist es sinnvoll, ein Schmerztagebuch zu führen. Das kann dem Arzt die Wahl der richtigen Therapie deutlich erleichtern.

Anzeige

Quick Links 1

Quick Links 2

Quick Links 3